Menu

Fleischrindertag auf hohem Niveau

Nach wie vor gehört der Fleischrindertag in Alsfeld zu den herausragenden Veranstaltungen im Gesamtkonzert der nationalen Termine aus diesem Bereich. Wenn aber dann drei Tage vor der Schau die Ankündigung auf dem Tisch liegt, dass der Veranstaltungsort Alsfeld in das Restriktionsgebiet für den Blauzungenvirus fällt und damit einschneidende Auflagen hinsichtlich der Verbringung verbunden sind, dann ist ein aktives Krisenmanagement gefordert. Dieses gelang den Verantwortlichen der Qnetics GmbH in enger Abstimmung mit der zuständigen Veterinärverwaltung sehr erfolgreich: Alle Schau- und Auktionstiere wurden beim Auftrieb geblutet und die sehr zeitnahe Untersuchung der Tiere erbrachte, dass alle Tiere negativ auf das Blauzungenvirus getestet wurden. Damit konnten die Schautiere wieder ohne Auflage in die Heimatställe gebracht werden und die Auktionstiere waren für Käufer aus allen Regionen Deutschlands transportierbar.

Trotz der teilweise schwierigen Witterungsbedingungen in manchen Regionen außerhalb Hessens und darüber hinaus, fanden auch dieses Jahr wieder viele aktive Züchter und Interessierte den Weg nach Alsfeld und verfolgten das gewohnt umfangreiche Richtprogramm bei den verschiedenen im Wettbewerb stehenden Rassen. Gäste aus mehreren Nachbarländern waren ebenfalls zugegen und nahmen viele Eindrücke über die Fleischrinderzucht im Gebiet der Qnetics mit nach Hause. Als Preisrichter waren dieses Jahr Claus Henningsen, Neumünster, und Paul Bierstedt, Groß Kreutz, im Ring verantwortlich und bereicherten die Schau mit ihren stets sehr gut nachvollziehbaren Entscheidungen.

Auf zwei Altersgruppen verteilt präsentierten sich die Limousin-Rinder im Wettbewerb und der erste Klassensieg ging an die Devernois-Tochter Jolin von Stefan Kohlmann, Buchenau, ein Tier mit bester Entwicklung und sehr gutem Seitenbild. Ihr folgte die Astral-Tochter Eleganz, die sich im Besitz von Simon Hohmann, Ufhausen, befindet. Im zweiten Ring stand die Ferdinand-Tochter Akora von Ulrich Pflanz, Unterwegfurth, an der Spitze, ein Rind mit besten Typmerkmalen und viel Breite ausgestattet. Ihre engste Konkurrentin war die Aimable-Tochter Tini, die von Hans Hildenbrand, Bellings, präsentiert wurde und ebenfalls das Zuchtziel in bester Manier abbildete. Bei der Vergabe des Siegertitels entschied sich Paul Bierstedt für Akora, dieses Rind setzte hinsichtlich Rassetyp, Breite und Fleischansatz die höchsten Maßstäbe, Jolin wurde als Reservesiegerin ausgezeichnet. Einen starken Eindruck hinterließ auch die Limousin-Siegerkuh Tina Pp aus dem Zuchtbetrieb von Robert Brandt, Modautal, die optimal vorbereitete, breite und rumpfige Kuh zeigte ein sehr gutes Kalb bei Fuß und bekam die Siegerrosette zugewiesen, gefolgt von der ebenfalls sehr rumpfigen und bestens bemuskelten Accent-Tochter Jamaika aus dem Zuchtbetrieb Stefan Kohlmann, Buchenau. Vier Bullen wetteiferten um den Titel des Siegers und der bereits achtjährige, noch enorm frische Ferry Pp von der Zuchtstätte Gries, Laubach, erhielt den Titel Siegerbulle. Auf dem 1b-Platz folgte der von Stefan Kohlmann, Buchenau, ausgestellte Flash-Sohn Ideal, der mit hervorragenden Typmerkmalen ausgestattet ist.

J. Grünhaupt

 

Klassenergebnisse und Siegertiere

 

Videos:

Jungrinder:           https://youtu.be/ANuzmuA24yY      

Kühe mit Kalb:       https://youtu.be/CNhbsGv7x5A     

Bullen:                  https://youtu.be/T3oFwMhJk2s                                                                       

 

 

Schaubilder:

 

 

 

Termine

04 Dez 2019
11:00 -
Absetzerrauktion Hessenhalle Alsfeld